- die seiten des mx5-rf - THX1138 -

Die Mazda MX5-RF-Story

Warum MX5-RF

Nachdem sich das Ende des Toyotas iQs durch die sich hin ziehenden Reparaturversuche immer mehr abzeichnete, begannen schon einige Zeit vor seinem unrühmlichen Ende die Überlegungen zu einem möglichen Nachfolger. Schon vor dem Kauf des iQ war der damalige Mazda MX5, zur damaligen Zeit noch das NC-Modell, im Blick, konnte mich aber optisch letztendlich nicht überzeugen.

Der jetzige ND dagegen traf meinen Nerv zu 100%, und so war die Probefahrt eher eine Formsache. Apropos Formsache, beim Händler lachte mich dann neben dem "echten" Roadster auch das RF-Modell an, das von der Form her noch einmal erheblich schöner, irgendwie stimmiger war.
Vor allem, da ich den Wagen ja ganzjährig fahren werde, hatte schon der Gedanke an ein richtiges Dach einiges für sich.

Die Probefahrt in zuerst dem Roadster, dann im RF machte die Entscheidung dann leicht, der Lautstärkeunterschied in geschlossenem Zustand ist doch sehr, sehr deutlich, und das kombiniert mit der genialen Formensprache ließen keine andere Wahl, als einen Mazda MX5 RF 2.0 Sportsline zu bestellen.

Ausstattung

  • Mazda MX5 - RF
  • Sportsline
  • Sportpacket
  • Alufelgen
  • Apple CarPlay
  • Alu-Einstiegsleisten
  • Veloursfußmatten
 

Übersicht

MX5-RF-Story

 


Der Neue gleich eine Niete?

Der Monaten des Wartens, fast ein halbes Jahr ging vorbei, kam er dann endlich an, "Der Neue"!
Der Mazda wurde in der Ausführung Sportsline mit 184PS, mit zusätzlichem Sportpaket (Stoßdämpfer von Billstein und Recaro Sportsitzen), sowie verchromten Einstiegsleisten, schönen, dicken Veloursfußmatten, LED-Innenbeleuchtung, sowie last but not least dem brandneuen Apple CarPlay Modul für das Mazda Entertainment- und Navigationssystem geliefert.

Die Abholung bei -2°C und Nieselregen, geschah also unter perfekten Bedingungen für einen solchen Sportwagen, begleitet von landkreisweiten Glatteiswarnungen, aber trotzdem kamen wir heile zu Hause an, die erste kurze Ausfahrt fand dann aber erst am nächsten Tag statt, bei gut 8°C (plus!) und natürlich OFFEN!

Warum nun also "Niete"? Seltsamer weise konnte oder wollte das Autohaus Bögl, in dem ich gekauft habe, leider meinem Wunsch nach Befestigung der Kennzeichen durch Annieten nicht entsprechen, und so erhielt ich die Kennzeichen leider nur lose mit auf den Weg. Das Warum kann ich nicht nachvollziehen, aber es sei, wie es ist. Jedenfalls führte so mein erster Weg direkt zu ATU ein paar Häuser weiter die Straße herunter, die mir gegen einen kleinen Obolus beide Schilder perfekt und ohne Werberahmen angebracht haben.

Am zweiten Tag fand sich dann auch Gelegenheit dem "Kleinen" ein spezielles "Typenschild" zu verpassen, das meine Kinoleidenschaft zumindest für Filminteressierte leicht erkennbar machen dürfte. Das Nummernschild deutet für Eingeweihte schon darauf hin "NM II38", was auf dem Schild wie eine 1138 aussieht. Dazu das neue "Typenschild", dass das hässliche SKYACTIVE Schild hinten rechts ersetzt. "THX" aus Chrombuchstaben, selbstklebend für 2€ pro Buchstaben von Ebay. Das Originalschild hat vor der Auslieferung der Händler schon entfernt, die davon zurückbleibenden drei kleinen Löcher decken die 3 Buchstaben sehr gut ab.

Handschuhfachteiler

Der leider stark eingeschränkte Platz im Innenraum führt dazu, dass man genau planen muss. So gibt es leider ab Serie nur zwei wirkliche "Ablagen". Das Minifach an der Mittelarmlehne fasst gerade so ein Brillenetui (wenn es nicht zu groß ist), und das Handschuhfach an der Rückwand zwischen den Sitzen ist zwar relativ groß, aber da dort bei Nichtbenutzung schon die beiden Getränkehalter unter kommen, ist es darin nicht nur eh schon eng, sondern auch immer irgendwie unaufgeräumt. Mazda selbst bietet eine Art Netz als Trenner an, das aber unverhältnismäßig teuer ist. im mx5-nd-forum fand ich eine Userin, die netter Weise gegen Unkosten einen dünnen Kunststofftrenner abgibt. diesen habe ich lediglich mit DX Fix Velour beklebt, da mir das besser gefiel als der schwarze Stoff darum.

 

Eingefahren - die ersten 1138km

Natürlich muss so ein schickes Auto auch eingefahren werden, und so boten sich der aktuelle Urlaub an, die ersten 1138km (wie passend ;-) ) in zwei Wochen, trotz nicht immer perfektem Wetter, zu erleben. Es war alles dabei, Regen am Abholtag ebenso, wie Schnee kurz darauf. Überwiegend ist es aber zZt hier nur kalt (0 bis -2°C), was überraschender Weise keinen Grund darstellt, das Dach geschlossen zu lassen, auch auf längeren Strecken! Frei nach Yoda: "Kalt es ist... nur in Deiner Vorstellung jaahaa!"

So oder so, egal bei welchem Wetter, es hat jeder der ersten 1138km Spaß gemacht! - So darf es weiter gehen ;-)

Der erste Einkauf wurde ebenfalls erfolgreich gemeistert, was aber, wenn man sonst mit einem Kombi fährt, schon etwas umdenken fordert, und auch die wohl wichtigster Einstellung im Auto wurde gefunden und justiert...selbst unsere Katze ist schon stolz auf den Kleinen.

Auf Spur gebracht

Als nächstes stand die Korrektur der Werkseitigen Fahrwerkseinstellungen auf dem Programm.
Erste Fahrerfahrungen danach zeigen eine massive Stabilisierung bei Autobahnfahrten oberhalb 150/160km/h. Was sich vorher extrem schwammig und wackelig anfühlte, lief danach bis hoch zu 220km/h stabil wie auf einer Schiene! Auch Erste Landstrassenfahrten zeigten erheblich genaueres Kurvenfahrverhalten. (mehr...)

Handy gesichert

Heute kam ich endlich dazu, den halter für das Handy vernünftig zu gestalten. mehr Details hier.

 

 

 

Auto gesichert

Bekanntlich hat der MX5 ja ein KeylessGo System. Ebenso bekanntlich, kann man dieses schon seit Jahren relativ leicht überlisten, in dem Autodiebe mit entsprechender Hardware die Signale des Schlüssels draussen vor dem Haus abgreifen und ein zweiter Dieb mit einem Gegengerät am Auto das Vorhandensein des Schlüssels direkt am Auto simuliert.

Natürlich hatte schon der vorherige Toyota iQ ein solches System, aber ich war hier der Meinung, dass ein Kleinstwagen wohl eher nicht im Fokus potentiellen Dienstahls liegen wird.

Beim MX5 sehe ich das jetzt etwas anders, nicht nur auf Grund des doch erheblich höheren Werts des Fahrzeugs.

So wollte ich also einen Weg finden, den Schlüssel zumindest zu Hause sicher zu lagern, ohne, dass es zu umständlich wird.

Mit meinem pysikalischen Wissen dachte ich mir also es handelt sich um Funk, und angeblich soll einfach  Alufolie, die man mehrfach um den Schlüssel wickelt helfen, also sollte eine Blechdose das auch tun.

Ich probierte also zuerst ein Metallbrillenetui aus, mit überraschendem Ergebnis... es Störte den Schlüssel nicht im Geringsten!
Also ein anderes Etui, dieses mal aus ALU. Leider mit dem gleichen Effekt... das Auto ging normal auf, als wäre nichts.

Hier habe ich den Versuche mit Alufolie gemacht, das blockierte das Signal zuverlässig!
(nur ist es doch etwas umständlich, das jeden Tag zu machen.

Also weiter probiert.

Verschiedene, metallene Geldkassetten, eine Metallbonbondose, sogar ein massiver Edelstahlkochtopf mussten herhalten... nichts half. Sogar der Versuch, die Bonbondose mit Alu auszulegen, half nicht.

Letztendlich habe ich dann doch bei Amazon eine günstiges Schlüsseltachenset erstanden, dass tatsächlich zu funktionieren scheint. Jedenfalls blockt es das Signal genug ab, dass sich das Fahrzeug nicht mehr öffnen lässt.

Man wird sehen, ob die Taschen dauerhaft helfen, die eingesetzten Folien darin machen nicht den Eindruck, für die Ewigkeit gemacht zu sein.

Einschlagendes Erlebnis

Nichts ahnend fuhr ich kurz vor der 3000km Marke auf die Autobahn, um sofort nach der Auffahrt mit einem Metallteil konfrontiert zu werden. Im Augenwinkel könnte es sowas wie ein Hitzeschutzblech gewesen sein, nicht groß, aber trotzdem zu groß!

Ein kurzes aber nichts desto trotz heftiges Rumpeln kündigte schon nichts Gutes an, am nächsten Morgen in der Werkstatt bestätigte sich dass dann leider.

Das Teil traf den MX vorne im mittleren Bereich der Stoßstange und hinterließ einen bleibenden Eindruck.

Fazit, ein neues Teil muss her, Spachteln ist in dem Bereich lt. Werkstatt nicht sinnvoll.

Ob evtl. ein Bezug zu einem anderen Unfall, kurz vorher an dieser Stelle besteht, von dem das Teil über geblieben sein könnte, wird im Moment geklärt.

Wird fortgesetzt ...